files/themes/boldt-media/header/ap130519.jpg

Die Richat-Struktur auf der Erde

19. Mai 2013: Was zum Teufel ist das? Die Guelb er Richat in der Saharawüste von Mauretanien ist vom Weltall aus leicht sichtbar, weil sie fast 50 Kilometer groß ist. Die Richat-Struktur wurde früher für einen Einschlagkrater gehalten, doch ihre flache Mitte und das Fehlen von Impaktiten legt eine andere Entstehung nahe. Die Möglichkeit, dass die Richat-Struktur durch eine Vulkaneruption entstand, scheint ebenfalls unwahrscheinlich, wegen des Fehlens einer Kuppel aus Eruptiv- oder Vulkangestein. Viele denken nun, dass das geschichtete Sedimentgestein der Richat-Struktur durch einen hochgehobenen Felsen bebildet und durch Erosion geformt wurde. Das obige Bild wurde von den ASTER-Instrumenten an Bord des Terra-Satelliten in der Umlaufbahn fotografiert. Warum die Richat-Struktur fast kreisförmig ist, bleibt ein Rätsel.

Software

In den Anfängen von BOLDT MEDIA im Jahr 2004 war das Angebot an Software umfangreich. Bedingt durch die Einführung der Schulungsangebote und die Fokussierung auf Contao haben wir das Softwareangebot reduziert. Übrig geblieben ist das Projekt eLAIX - eine Erweiterung für OpenOffice/LibreOffice, die das Erstellen von ILIAS-Lerneinheiten sowie von E-Books im Format ePUB 3 ermöglicht.

Zur eLAIX-Projektwebsite