files/themes/boldt-media/header/ap150304.jpg

Säulen und Strahlen im Pelikannebel

Welche dunklen Strukturen entstehen im Pelikannebel? Der Pelikannebel, ein vogelförmiger Nebel im Sternbild eines Vogels (Cygnus, der Schwan), ist ein mit neu entstandenen Sternen gesprenkelter, aber von dunklem Staub verschmutzter Ort. Diese rauchgroßen Staubkörnchen entstehen in den kühlen Atmosphären junger Sterne und wurden von Sternwinden und Explosionen verteilt. Man sieht, wie ein Stern auf der rechten Seite eindrucksvolle Herbig-Haro-Strahlen abstrahlt und dabei die ein Lichtjahr lange Staubsäule zerstört, die ihn enthält. Das gezeigte Bild wurde wissenschaftlich gefärbt, um jenes Licht zu betonen, das von kleinen Mengen an ionisiertem Stickstoff, Sauerstoff und Schwefel im Nebel abgestrahlt wird, der hauptsächlich aus Wasserstoff und Helium besteht. Der Pelikannebel (IC 5067 und IC 5070) ist etwa 2000 Lichtjahre entfernt und mit einem kleinen Teleskop nordöstlich des hellen Sterns Deneb zu finden.

BOLDT MEDIA Blog

Ankündigungen, Beiträge, Tutorials und Code Snippets rund um die Themen Webdesign, Contao, eLAIX, ePUB, E-Learning und Schulungen

Der Campus ist da.

(Kommentare: 0)

Wenn Sie bei Ihrer Arbeit mit Contao, CSS, eLAIX oder allgemeinen Webtechnologien Hilfe benötigen aber nicht einen oder mehrere Tage in ein Seminar investieren wollen oder können, dann sind Sie in unserem Campus richtig. Hier erhalten Sie maßgeschneiderte Hilfe von schulungserfahrenen Profis, die sich auskennen. Per Teamviewer auf Ihrem Rechner. Und so einfach geht's:

  1. Melden Sie sich in unserem Campus an oder registrieren Sie sich erstmalig.
  2. Ordern Sie online eine bestimmte Schulungszeit.
  3. Wir vereinbaren kurzfristig einen Termin, und es kann losgehen.

Die Schulungszeit müssen Sie nicht in einer Sitzung komplett nutzen. Abgerechnet wird nur, was Sie an Zeit benötigen. Minutengenau zu einem fairen Preis. Im Campus sehen Sie jederzeit, wieviel Kontingent Sie bereits verbraucht haben und wieviel Schulungszeit Ihnen noch verbleibt.

Hier geht's zum Campus

Zurück

Einen Kommentar schreiben